Hunde im Flugzeug

veröffentlicht am 6. Juli 2017 in Hundebox für das Flugzeug von
Hund im Flugzeug transportieren

Hundebox für das Flugzeug – was muss man beachten?

Hunde sollen als vollwertiges Familienmitglied oftmals überall mit hin – auch in den Urlaub. Für Flugreisen mit Hund sind spezielle Hundeboxen notwendig. Diese Boxen müssen den Bestimmungen der International Air Transport Association, kurz IATA, entsprechen und oftmals sind separate Bestimmungen von Fluggesellschaft zu Fluggesellschaft verschieden.

Bestimmungen der IATA

Zu den festen Bestimmungen der IATA gehören stabile, ausbruchsichere, bissfeste und wasserfeste Boxen. Faltbare Hundeboxen sind nicht zugelassen. Die Box sollte groß genug sein, damit sich der Hund darin umdrehen, hinstellen und hinlegen kann. Alle Boxen müssen ausreichend belüftet sein. Zudem sind Näpfe zum Trinken eine wichtige Bestimmung der IATA. Es gibt Modelle, in denen diese Näpfe bereits integriert sind.

Kleine Hunde

Kleine Hunde dürfen in der Regel, sozusagen als Handgepäck, mit in die Passagierkabine. Hier gibt es aber recht strenge Gewichtsbestimmungen, die sowohl das Gewicht des Hundes als auch das der Box mit einbeziehen. Diese Bestimmungen sind je nach Fluggesellschaft verschieden. Die Grenzbestimmungen liegen in der Regel zwischen fünf und zehn Kilogramm, für Hund und Box zusammen. Auch die Maße der Box sind wichtig. Bei der Lufthansa zum Beispiel dürfen die Hundeboxen die Maße 55 x 40 x 23 Zentimeter nicht überschreiten. Während des Fluges muss das Tier in der Box verbleiben.

Große Hunde

Große Hunde müssen im Frachtraum des Flugzeuges mitreisen. Dabei spielt die Qualität der Hundebox eine besonders große Rolle. Die Boxen samt Hund müssen als Sondergepäck aufgegeben werden. Einige Fluggesellschaften bieten eigene Transportboxen für diese Zwecke an. Andere wiederum geben vor, dass der Halter selbst für eine entsprechende Box sorgen muss. Für Kampfhunde gelten nach wie vor gesonderte Regelungen, zum Beispiel spezielle Käfige zur Mitnahme auf Flugreisen.

Worauf sollte man bei den Hundetransportboxen für Flugreisen achten?

  • Größe der Box: Bei der Größe der Box sollte man beachten, dass der Hund bequem hineinpasst und Bewegungsfreiheit hat. Der Hund sollte es besonders bei längeren Flügen so gemütlich wie möglich haben. Viele Fluggesellschaften bieten Transportboxen für Hunde an. Aber besser ist es, eine solche Box vorab zu erwerben und den Hund in Ruhe daran zu gewöhnen.
  • Geprüft: Am besten sind immer Hundetransportboxen die zertifiziert und geprüft sind. Achten sollte man auch darauf, dass die Box IATA-geprüft und somit auch für den Flugverkehr zugelassen ist.
  • Material: Das Material der Transportboxen sollte bissfest und ausbruchsicher sein. Auch sollte die Box nicht schnell kaputt gehen oder splittern. Auch für die Reinigung ist das richtige Material wichtig.
  • Ausstattung: Für schwere Hunde ist es praktisch, wenn die Box Griffe zum Ziehen und Rollen an der Unterseite hat. Bei kleinen Hunden erweisen sich Schulterriemen immer als sehr praktisch, um die Tiere zu transportieren. Zudem sollten Vorrichtungen vorhanden sein, an denen man Name des Tieres, seine Adresse und Telefonnummer gut sichtbar anbringen kann.
  • Airline: Vorab sollte man sich informieren, welche Fluggesellschaften überhaupt Tiere mitnehmen und wenn ja, unter welchen Umständen. Germanwings zum Beispiel nimmt in der Regel nur kleine Hunde mit. Auf der Homepage vom Buchungsportal Skyscanner findet man übrigens eine schöne Übersicht der Tierbeförderungsbestimmungen von den meisten Fluggesellschaften.

Kommentar schreiben


Noch keine Kommentare